Startseite

Infos zu unseren Reisen nach Nepal:

VISUM
IMPFUNGEN
SICHERHEIT
REISEVERSICHERUNGEN
EIN „OFFENES WORT“ ZU NEPAL

TREKKING
PREISE VOR ORT

 

VISUM :

Das Visum für Nepal kann bei Einreise an einem eigenen Schalter am Flughafen von Kathmandu ausgestellt werden. Bitte zwei Passbilder mitnehmen. Preis : USD 40,- (ca. EUR 35,-), bitte diesen Betrag abgezählt in Dollar mitführen.

Das Visum kann auch vorab beim Nepalesischen Honorarkonsulat in Wien erworben werden, der Preis ist jedoch höher. Nähere Infos direkt beim Honorarkonsulat : Tel.: 01 - 288 00 100 ; Auf www.nepal.at findet man alle näheren Informationen bzw. das Antragsformular zum herunterladen

 

IMPFUNGEN :

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Empfohlener Mindestimpfschutz : Hepatitis A+B sowie Tetanus. Des weiteren werden verschiedene Impfungen empfohlen: Typhus, Cholera, Japan-B-Enzephalitis (nur bei Trekking Tour), Tollwut, Meningokokken, Meningitis. Bitte befragen Sie hierzu Ihren Hausarzt oder spezialisierte Institute wie z.B. Traveldoc in 1040 Wien, Tel.: 01 - 5056446

 

SICHERHEIT :

Obwohl Nepal zu den ärmsten Ländern der Welt zählt, sind die Menschen sehr lebensfroh und gastfreundlich. Ausländern wird in der Regel großer Respekt entgegengebracht. Die Kriminalität ist sehr gering und es besteht keine Gefahr für „Leib und Leben“ . Dennoch sind bestimmte Vorsichtsmaßnahmen zu beachten: Geld, Schmuck und Wertsachen nicht offen tragen, Menschenansammlungen wie Demonstrationen unbedingt meiden, Wachsamkeit im Kontakt mit Fremden.
Die politische Lage in Nepal kann durchaus als „gespannt“ bezeichnet werden. Es finden regelmäßig politische Demonstrationen statt, die manchmal auch in gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Polizei enden. Diese Demonstrationen sind unbedingt zu meiden. Seit August 2008 ist Nepal eine (noch verfassungslose) demokratische Republik, der König wurde abgesetzt. Zur Zeit regiert eine Koalitionsregierung. Die „Maoistische Partei“ provoziert jedoch immer wieder Streiks und Demonstrationen. Man kann leider nicht von einer allgemeinen Beruhigung der Lage sprechen. Nähere Informationen finden Sie auf der offiziellen Seite des Außenamtes unter www.bmeia.gv.at

 

REISEVERSICHERUNGEN :

Der Abschluss einer bestmöglichen Reiseversicherung (oder in Kombination mit Stornoversicherung im Krankheitsfall) ist bei allen Nepal-Reisen zwingend vorgeschrieben. Eine Versicherung über eine Kreditkarte genügt leider nicht. Jeder Reisende erhält mit der Reiseanmeldung ein entsprechendes Angebot über eine Versicherung, welche optimalen Schutz bietet. Wird dieses Angebot abgelehnt, muss der Reisende einen adäquaten Schutz für die Dauer der Reise mit Polizzennummer nachweisen und uns zur Kenntnis bringen.

 

EIN „OFFENES WORT“ ZU NEPAL :

Einerseits zählt Nepal zu den großartigsten Reiseländern der Welt: Freundliche, lebensfrohe Menschen, buntes Leben, gelebte Tradition, spektakuläre Landschaft und gut erhaltene historische Bauwerke wie Tempel, Paläste, Stupas und Pagoden auf Schritt und Tritt.

Andererseits sind die Armut der Nepalis und die hygienischen Bedingungen in diesem Land für viele Besucher vielleicht „gewöhnungsbedürftig“ . Unser „europäischer“ Organismus ist auf die Bedingungen vor Ort in vielen Fällen nicht eingestellt, Durchfallserkrankungen können die Folge sein. Dies lässt sich leider nicht immer, auch bei äußerster Vorsicht beim Trinkwasser, wie z.B. keine Eiswürfel etc., vermeiden. Eine gut ausgestattete Reiseapotheke ist oft ein großer Segen! Zudem gibt es gute Medikamente wie z.B. „Bioflorin“ oder „Omniflora“ und andere, mit deren Hilfe man das eigene Immunsystem und die Darmflora bereits vor Abreise vorbeugend aufbauen kann. Ihre Apotheke berät Sie gerne.

Standard der Hotels und Unterkünfte: In Kathmandu, Pokhara und Dhulikhel sind die Hotels gut und entsprechen durchaus einfachem, westlichen Standard. Sanitäre Einrichtungen sind sauber und funktionstüchtig; die Hotel-Küche ist an westliche Essgewohnheiten angepasst und unbedenklich zu genießen. Es kann jedoch zu Stromausfällen kommen, oder manchmal kann stundenweise kein Warmwasser zur Verfügung stehen. Das Hotelpersonal ist im Allgemeinen sehr freundlich und um das Wohlergehen jedes Gastes bemüht.

Im Landesinneren und speziell im Himalaya gehen die Uhren anders: Manchmal muss mit einfachsten sanitären Anlagen gerechnet werden. Es kann auch sein, dass die Auswahl an Speisen nicht sehr groß ist. Die typisch nepalesische, einfache Küche ist allerdings sehr schmackhaft, sättigend und gut. Eine entsprechende Anpassungsfähigkeit des Reisenden ist hier gefordert.

Das Reiseprogramm ist bei allen Reisen, die von uns empfohlen werden, optimal abgestimmt. Jedoch kann es sein, dass ohne Vorankündigung Strassen gesperrt oder unbefahrbar sind, dass aufgrund von Verkehrsstau oder Benzinknappheit mehrstündige Wartezeiten entstehen, dass der Zugang zu Sehenswürdigkeiten aus verschiedenen Gründen gesperrt werden kann, oder andere Einschränkungen die Durchführung des Reiseprogramms erschweren, oder im schlimmsten Fall verunmöglichen. Während „General-Streiks“ fahren keine Fahrzeuge in Nepal. Unsere Führer vor Ort sind jedoch auf solche Situationen eingestellt und schaffen es doch irgendwie immer, dass flexibel und bestmöglich improvisiert wird. Die Unannehmlichkeiten halten sich so meist in Grenzen. Trotzdem muss an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass aus genannten Gründen Programmänderungen jederzeit möglich sind und nicht im Verantwortungsbereich des Veranstalters liegen.

 

TREKKING :

Klima: Im Reisezeitraum Mitte Januar – April sowie September – Mitte Dezember ist in Nepal angenehmes und mildes Wetter zu erwarten. Die Temperaturen können, je nach Höhe, am Morgen noch bei kühlen 5-10 Grad liegen, tagsüber kommt es allerdings zu einer Tageserwärmung auf bis zu oder über 20 Grad. Das ideale Wanderwetter! Nach Sonnenuntergang wird es sehr rasch kühl. In den Höhenlagen des Himalaya kann aber vor allem Nachts die Temperatur auch unter Null liegen. Bitte berücksichtigen Sie bei der mitzunehmenden Kleidung die stark wechselnden Temperaturen.

Die Rhododendren-Bäume stehen im März in voller Blüte, sodass Sie den atemberaubenden Anblick von blühenden Wäldern vor dem Hintergrund der schneebedeckten Achttausender des Himalaya-Massivs genießen können. Ein unvergesslicher Eindruck.

Die Trekkingrouten werden von unseren erfahrenen Wanderführern so ausgewählt, dass sie mit einer durchschnittlich guten Kondition leicht zu bewältigen sind. Das Tempo wird von den Guides auf die Mitglieder der Reisegruppe abgestimmt! Das Großgepäck kann zurückgelassen werden und für die Schlafsäcke und weiteres Gepäck werden eigene Träger die Trekking-Gruppe begleiten, sodass sie nur Ihr Tagesgepäck am Rücken tragen müssen. Wegen der wechselnden Temperaturen ist es zu empfehlen, Fleece Jacken mitzunehmen, sie sind leicht und wärmen in den Morgen- und Abendstunden gut.

Wander-Ausrüstung : Gute, feste Wanderschuhe (eventuell Wanderstöcke mitnehmen), sowie ein warmer Schlafsack sind unbedingt notwendig. Die Sonneneinstrahlung ist in den Bergen sehr stark, daher sind eine Kappe, eine Sonnenbrille und Sonnenschutzcremes mit hohem Lichtschutzfaktor unbedingt zu empfehlen. Eine Regenjacke und –hose sollten auch unbedingt zu ihrer Ausrüstung zählen. Neue Wanderschuhe bitte vorher ‚eingehen‘! Bei Touren bis über 4000 Meter hoch rechnen Sie jedenfalls mit Schnee ! Weiters sind „Hüttenschuhe“ (bequeme Sportschuhe, Plastik-Schlappen, oder ähnlich) abends sehr angenehm. Bitte Taschenlampen, Stirnlampen und genügend Batterien mitnehmen!

 Ausrüstungsgegenstände können auch zu sehr günstigen Preisen vor Ort in Kathmandu oder Pokhara erstanden werden, jedoch entspricht die Qualität nicht unserem Standard.

Die Landschaft in Nepal wechselt sehr stark, je nach Höhe. Einmal gehen Sie durch einen Hochlandregenwald, wo alle Äste und Zweige dick mit Moos bewachsen sind, sodass der Wald wie ein Märchenwald wirkt, dann führt sie die Route zu terrassenförmig angelegten Reis- und Getreidefeldern, dann zu heissen Quellen, dann wieder über Glimmergestein, das die Hänge wie Gold schimmern lässt, dann wieder über schneebedeckte Felder.

Abends werden sie in den landestypischen „Lodges“ übernachten. Meist gibt es sehr kleine Einbett- oder Doppelräume (ohne Fließwasser/Dusche/Toilette), in Ausnahmefällen muss aber auch in einem Gemeinschaftsraum genächtigt werden.

In der gemütlichen Stube wird für die Reisegruppe ein einfaches Mal, zumeist auf der offenen Feuerstelle in der Mitte des Hauses, zubereitet. Aber auch hier hat sich mittlerweile die Küche bereits dem westlichen Gaumen angepasst, oft findet man Pizza und Pastagerichte auf der Speisekarte. Da manche Lodges nicht über Strom verfügen, geht man dort früh zu Bett und steht auch früh auf. Das Frühstück besteht zumeist aus dem sehr schmackhaften ‚Tibetan bread‘ (süsses Fladenbrot vergleichbar mit den österreichischen Bauernkrapfen) und/oder Porridge, Nepali-tea (süsser Schwarztee mit Milch und Gewürzen aufgekocht, sehr wärmend und kraftspendend), oder Kaffee. Es gibt aber auch das „Heavy Breakfast“ mit gebratenen Eiern, Kartoffeln und Speck. Sogar Pfannkuchen setzen sich immer mehr durch.

Im Annapurna-Gebiet ist in unseren Preisen während des Trekkings keine Verpflegung inkludiert. Die Preise sind in den Hütten äußerst günstig, rechnen Sie für eine Mahlzeit mit wenigen Euros.

Manchmal, und besonders in höheren Lagen, finden Sie in den Lodges nur einfachste sanitäre Einrichtungen vor. Der Genuss einer „heissen“ Etagendusche ist nur selten gewährleistet! Es ist anzuraten sich selbst Wc-Papier (ev. Feuchttücher), Waschlappen und ein Handtuch mitzunehmen!

Schlafsack: Es gibt auf den Hütten immer genügend Decken; wir empfehlen jedoch aus Gründen der Hygiene und des Komforts „Wohlfühl“-Schlafsäcke mitzuführen, dh.: Für Trekking-Touren bis ca. 3200 m (z.Bsp. „Poon Hill“) Komfortzone des Schlafsacks bis –5 Grad, für Touren darüber bis –15 Grad .

Träger: Rechnen Sie mit 10 Kilo pro Person, die für Sie getragen werden. Nach Rücksprache sind auch bis zu 15 Kilo möglich, wir bitten aber dann vor Abreise um Bescheid, damit dies organisiert werden kann und wir die Träger nicht „überlasten“. Das Gepäck, das Sie dem Träger anvertrauen, wird am besten in eigenen Taschen verstaut, welche Sie sehr günstig in Kathmandu erstehen können.

Gamaschen: Sind für höhere Regionen ratsam, Sie können diese ebenfalls sehr günstig in Kathmandu kaufen.

Alle Naschkatzen sollten für ihre Versorgung mit Süßwaren vorsorgen, denn Schokoriegel sind auf dem Trek vergleichsweise teuer. Eine Ration Traubenzucker ist sehr zu empfehlen.

Ebenfalls sollten Sie für eventuelle kleinere Verletzungen Vorsorge treffen und Pflaster, Wunddesinfektionsmittel und Insektenstich-Stifte, etc. mitnehmen.

Wenn Sie der Umwelt des Himalaya und Ihrem Geldbeutel Gutes tun wollen, dann transportieren Sie Wasser in einer Wasserflasche und nicht in Einweg-Plastikflaschen.

Im Chitwan Nationalpark: Sie reiten auf Elefanten, sitzen im Einbaumkanu und gehen durch den Dschungel. Sportlich- legere Ausrüstung ist erforderlich. Mückenschutz nicht vergessen!

 

PREISE VOR ORT

Mahlzeiten: ca. zwei (vegetarisch) bis 8 Euros („Luxusessen“ Steak, etc) pro Essen im Restaurant Achtung: Beim Trekking steigen mit der Höhenlage auch die Preise (vor allem für Mineralwasser, Zigaretten, Toilettenpapier, Alkohol und Schokoriegel) !

Getränke : Cola, Tee, Kaffee nicht erwähnenswert; Bier ca. zwei bis drei Euros für 600 ml-Flasche

Trinkgelder: Busfahrer, Reiseleiter : ca. EUR 50,- pro Person gesamt

Fakultative Programme : je nach gewünschter Aktivität

Shopping: Ist sehr günstig, es empfiehlt sich, genügend Platz im Koffer frei zu lassen.

 

Webtravel.at - Kuoni Travel Partner     Accredited Agent      find us on facebook find us on facebook      Mitgliedsbetrieb     Wirtschaftskammer NÖ      Impressum  |  Seitenanfang